WORLD RUBBER SUMMIT 2019 Konferenzbericht

WORLD RUBBER SUMMIT 2019 Konferenzbericht




Am 18. und 19. März 2019 trafen in Singapur, Park Royal Vertreter wichtiger Unternehmen und Verbände der Kautschukindustrie zum WORLD RUBBER SUMMIT 2019 zusammen. Unter Organisation der IRSG und SingEx Exhibtitions tauschten sich Unternehmenslenker und Repräsentanten im Rahmen von Vorträgen und Networking über die aktuellen Entwicklungen der Branche aus. TIMBERFARM wurde in Person von Hauptgeschäftsführer Maximilian Breidenstein und der CEO Panama, Jacqueline Calderon, auf diesem Event vertreten. Welches waren die dominierenden Gesprächsthemen?


„New Paths for the Rubber Economy“ – Programmpunkte in Singapur

Wie kann die Kautschukwirtschaft einen Nachhaltigkeitsansatz verwirklichen? Welche Entwicklungen stehen vor der Tür? Was bedeutet das explizit für die Automobilindustrie?

Die Tagung war also vor allem unter der Überschrift Nachhaltigkeit zu sehen. Den Auftakt machte mit Herrn Stefan Rittmann von ARLANXEO aus Dormagen ein Landsmann, der die Eröffnungszeremonie moderierte. Im Panel von 14 bis 15:30 Uhr äußerten sich u.a. IRSG-Generalsekretär Salvatore Pinizzotto, den wir an dieser Stelle auch schon im Recap der DKT-Tagung in Nürnberg vorgestellt haben, zur Frage der Einkommen von Landwirten. In der Lieferkette des Kautschuks stehen sie an der wichtigsten Position, und eine faire Marge für ihre KMUs sind ein Schlüsselfaktor im gesamten Handel.

Eine wichtige, aber weitgehend leider noch nicht obligatorische Thematik war die Stärkung von Frauen in der Branche. Auf einer Podiumsdiskussion tauschten mit Dar Wong, Georgette Tan, Ellen Tan-Go, Beh Kok, Fong und Elok Mulyoutami überwiegend Angehörige Singapurischer Verbände Argumente aus, wie die Wettbewerbsfähigkeit von Frauen im Business gestärkt werden kann.

Den Abschluss des Tages markierte die Frage, die auch sonst über vielem schwebte, wie die Kautschukindustrie insgesamt grüner und nachhaltiger werden kann. Dies setzte sich in einigen konkret gefassten Vorträgen am zweiten Tag fort:

  • – Paradigmenwechsel: Reifenleistung und deren Auswirkungen auf die Industrie
  • – Kautschukhandel in China: Von gestern zu heute auf dem Weg ins Unkonventionelle
  • – Naturkautschuk vs. Synthetischer Kautschuk – Preispolitik und Nachfrage


TIMBERFARM im Gespräch mit Veranstaltungsteilnehmern

Maximilian Breidenstein und die Geschäftsführerin Panama Jacqueline Calderon, die diesmal ebenfalls vor Ort war, führten mit zahlreichen Händlern und Reifenproduzenten Gespräche. Unter anderem deswegen, da die Kautschukfabrik von TIMBERFARM in den nächsten Wochen mit der Produktion beginnen wird und die Industrie daran ein hohes Interesse zeitigt, da mit vielen Partnern dann bereits eine direkte Belieferung beginnt.

Hierzu haben insbesondere Gespräche mit Unternehmen aus den amerikanischen Staaten Früchte getragen, da immer mehr Unternehmen für die Devise „buy local“ einstehen. Auch der Reifenproduzent Yokohama zeigte Interesse an einer Partnerschaft mit Timberfarm, um seine Werke in den USA zu beliefern. Yokohama möchte primär Kautschuk aus Lateinamerika verwenden, um diesen nicht von Asien aus um die halbe Welt transportieren zu müssen.

Daran andockend, gibt es seitens von Instituten nennenswerte Bestrebungen, TIMBERFARM weiteres Know-how zur Verfügung stellen, um den Kautschukanbau in Panama noch weiter extensivieren zu können.